2020:

Für das noch frische Jahr 2020 haben wir schon einiges vor. Wir wollen uns aus dem "Bürgerpark FreiFeld" heraus in die Stadt bewegen und mit anderen Organisationen kooperieren!

 

> Mit dem Tierschutz Halle e.V. wollen wir Permakultur und Tierschutz verschmelzen lassen und die Tiere mit in den Prozess des Nahrungsanbaus integrieren. Dazu feilen wir gerade an einem Konzept.

 

> Auch in der  Kinderstadt 2020 werden wir dieses Jahr dabei sein und Aktionen rund ums Thema Permakultur anbieten. Hier ein Kurzfilm zur Kinderstadt 2018:

 

 

> Im Herbst 2020 wollen wir mit unserem Projekt Ernteweg beginnen. Ziel des Projekts ist es das Zentrum von Halle entlang einer idyllischen Route mit essbaren Bäumen und Sträuchern zu bepflanzen, die von den Bürgerinnen und Bürgern geerntet werden können. Dazu bald mehr auf unserer Website!


2019:

 

Neben weiteren 4 Hochbeeten, die wir im Jahr 2019 für die Nachbarschaft Freiimfelde errichtet und bepflanzt haben hielten wir eine Workshopreihe über Permakultur. Zudem wurde eine Patenschaft für ein Hochbeet im Urban Gardening Bereich der Landsberger Str. 29 übernommen. 

 

Weitere Bilder aus dem Jahr 2019 gibt es hier.


2018:

 

Im Jahr 2018 wurde die "Brache" großflächig ausgeräumt und planiert, um dort den "Bürgerpark FreiFeld" etablieren zu können. Aufgrund dieser Maßnahme begannen wir unsere Arbeit etwas später im Mai. Dazu gehörte der Bau von 4 Hochbeeten und deren Bepflanzung mit der Nachbarschaft und diversen Interessierten.

 

Im September wurde von den Akteurinnen und Akteuren des Bürgerparks das "All you can plant festival" veranstaltet. Zu diesem Anlass bot der FoodForest Halle e.V. eine Führung durch den Urban Gardening Bereich inklusive eines kostenlosen Workshops über Grundlegendes zur Permakultur an.

 

Weitere Bilder aus dem Jahr 2018 gibt es hier.

AYCP-Festival 2018 in der Landsberger Str. 29 im Stadtviertel Freiimfelde

360°: Die Brache nach der Planierung 2018 


2017:

Der FoodForest Halle e.V. wurde im Februar 2017 von Stefano gegründet. Nachdem er bereits in Nemi (Italien) ein Pilotprojekt über food foresting verwirklicht hatte - "la foresta commestibile"  - zog er nach Halle und wollte auch hier einen auf Permakultur basierenden Gemeinschaftsgarten initiieren.

 

Nach der Bewilligung der Stadt Halle ging es an die Arbeit in der Landsberger Str. 29 im Stadtviertel Freiimfelde.

Drei Hochbeete wurden aus dem, was das brach liegende Grundstück hergab errichtet und mit Kräutern und Tomaten- und Artischockenmischkulturen bepflanzt.

 

Mit der Comeniusschule wurde bei mehreren Aktionen unter dem Titel "grünes Klassenzimmer" kreativ in u.a. Reifen und alte Schuhe, die auf dem Grundstück entsorgt wurden, Blumen gepflanzt, die Bienen Lebensraum bieten sollten.

 

Weiter Bilder aus dem Jahr 2017 gibt es hier.